Page 1 Page 2 Page 3 Page 4 Page 5 Page 6 Page 7 Page 8 Page 9 Page 10 Page 11 Page 12 Page 13 Page 14 Page 15 Page 16 Page 17 Page 18 Page 19 Page 20 Page 21 Page 22 Page 23 Page 24 Page 25 Page 26 Page 27 Page 28 Page 29 Page 30 Page 31 Page 32 Page 33 Page 34 Page 35 Page 36 Page 37 Page 38 Page 39 Page 40 Page 41 Page 42 Page 43 Page 44 Page 45 Page 46 Page 47 Page 48 Page 49 Page 50 Page 51 Page 52 Page 53 Page 54 Page 55 Page 56 Page 57 Page 58 Page 59 Page 60 Page 61 Page 62 Page 63 Page 64 Page 65 Page 66 Page 67 Page 68 Page 69 Page 70 Page 71 Page 72 Page 73 Page 74 Page 75 Page 76 Page 77 Page 78 Page 79 Page 80 Page 81 Page 82 Page 83 Page 84 Page 85 Page 86 Page 87 Page 88 Page 89 Page 90 Page 91 Page 92 Page 93 Page 94 Page 95 Page 96 Page 97 Page 98 Page 99 Page 100 Page 101 Page 102 Page 103 Page 104So ist die ganze Parleau-Serie ein Versuch, dem „Chaos der Welt“ Herr zu werden: Seine Hauptdarsteller fungieren paradigmatisch als „Vehikel“ einer sich zunehmend ordnenden Welt, mit denen man sich iden- tifizieren kann. Der Wissenschaftler Raab weiß genau, welche der zahlreichen Theorien, die das „Überleben der Menschheit“ ermöglichen, die Wichtigste ist und wie ihre Protagonisten auf die brennen- den Fragen reagieren. Die „Ordnung“ ist vor allem eine geistige, der Künstler ist dabei jener „Allmächtige“, der sie wiederherstellen kann – scheinbar. Es sind dies zwei gegenläufige Tendenzen, die sich in dem ganzen Werk und vor allem in der wichtigsten Werkgruppe, Parleau, unversöhnlich gegenüberstehen: die Ordnung und das Chaos.6 Alle Versuche, die- sen gordischen Knoten zu zerschlagen, sind jedoch zum Scheitern verurteilt, denn offensichtlich kann man der Realität nicht stärker beikommen. So ist es vor allem das „Atmosphärische“ seiner Bildreliefs, das sich in den sich ständig verändernden „Farben des Lichts“ als die einzige Konstante ausmachen lässt und umso deutlicher auf das unendliche Amalgam von chaotischen Geschehnissen in der Welt verweist. Dies zu konstatieren ist die große Stärke der Parleau-Werkgruppe. DerWelt das Chaos zurückgeben – der Raum von Simon Raab „A robin redbreast in a cage Puts all heaven in a rage.“ William Blake, Auguries of Innocence Das Gedicht Mit der neuen Serie From behind these Bars (Hier hinter diesen Gittern), die eigentlich aus zwei Teilen besteht – aus Dichtung und Gemälden –, unternimmt Simon Raab einen ernsten Versuch, der Welt „da draußen“ das Chaos zurückzugeben, für sich selbst jedoch – in dem eigenen kleinen oder auch großen Gefängnis – eine Ordnung herzustellen, die ihm ermöglicht, wenn auch „eingeschlossen“, Atem zu holen: „Hier hinter diesen Gittern / ruhe ich, eingeschlossen, mal friedlich, mal furchtsam“.7 Blakes Rotkehlchen ähnlich, ist es in seinem Gedicht das ordnende Ich, das sich dem Universum stellt: „Hier hinter diesen Gittern / habe ich die hellste Sonne wieder aufgehen sehen“.8 Das Gedicht postuliert den Blick von innen nach außen, es scheint aus einer Schutzhülle zu bestehen, die den Befindlichkeiten des Ichs den größtmöglichen Raum reserviert. Außerdem beschreibt es verschiede- ne Lebenssituationen (oder die Erinnerungen an diese) samt aller Beschränkungen, die das Bewusstsein eines solchen Eingesperrtseins mit sich trägt. Bis hin zum Moment des Todes ist es außerdem eine fast stumme Klage zu einem geliebten Wesen („… kamst du und gewährtest zärtliche Heimsuchung“), dem es obliegt, aus diesem „Gefängnis“ auszubrechen. Sie ist es auch, die dem Künstler die Grenzen aufzeigt: „… lernte ich, was ich tun kann und was nicht“.9 Die Betonung des das Gemälde begleitenden (und auch erklärenden) Textes hat mit der Position des Erzählers zu tun,10 die in wenigen poetischen Statements sein „Befinden in der Welt“ definiert: Und dies ist alles andere als behaglich – was der Erfahrung und dem Alter des Künstlers entspräche –, sondern voller Widersprüche und Beschränkungen. Von „Versprechen der Freiheit“ ist da die Rede und von einem Blick und einer Hand, die über den Künstler richtet. Schon Blake wusste um dieses Lebensgefühl: „Wie kann der Vogel, zur Freude geboren, / im Käfig noch ans Singen denken?“11 22